www.natural-friends.de - Übersicht
Startseite}Startseite    FAQFAQ    BoardregelnBoardregeln    UserlisteUserliste    GruppenGruppen    LandkarteLandkarte   RegistrierenRegistrieren
ProfilProfil    ZitateZitate    StatistikStatistik    SuchenSuchen    Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

mal wieder nen Tritt   

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.natural-friends.de - Übersicht -> Umgang und Verhalten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 31. Mai 2017 08:20    Titel: mal wieder nen Tritt   Antworten mit Zitat

Hatte ich nicht gerade geschrieben das Murphy ein Lamm geworden ist? Ja ist er im täglichen Umgang , die Ausritte sind (bis auf... komme ich gleich zu) wirklich nett. Keine Anstalten mal ins Gras zu gehen, schnelle Galopps klappen auch wieder eigentlich kann ich momentan wirklich geniessen und mich über sehr viel freuen.

Und doch gibt es etwas unberechenbares aus alten Tagen...
Beim letzten Ausritt mit grösserer Gruppe hatte ich jeden erklärt bitte nicht auf MEIN Pferd aufreiten , er kann man mal ausschalgen. Das passiert selten aber ich weiss es kann passieren.

Wir sind 34 km geritten und Murphy kam von der ersten Minute mit allen Pferden toll aus. Testweise neben JEDEM Teilnehmer nebenher geritten und geqauatscht. Kein Ohren anlegen oder giften - im gegenteil , immer interessiert wer läuft da neben mir - gab sogar Kuscheln mit fremden Pferd.

an der grossen Pause etwa nach 25 km sind wir alle schon 500 m davor abgestiegen um im Schritt zu führen. Eine Reiterin ist dann mit ihrem Pferd direkt auf sein Hinterteil zugelaufen ich habs zu spät gesehen und BUMMMS - Gott sei dank war sie so dicht dran das sie den Huf nicht abbekommen hat sondern "nur" umgranzt wurde. Nix passiert. Hätte aber anders ausgehen können.

Klar kann man jetzt sagen war dusselig auf Pferd wo Ansage gemacht war nicht von hinten ...
Aber warum macht er das? Er war ja nicht eingeängt oder ähnliches. rechts links war platz vor ihm war ich (gut mich wird er dann nicht umranzen) .

Das einzige was ich sehe ich muss IMMER aufpassen und seinen Arsch von Pferden freihalten sonst kümmert er sich selbst drum zumindest dann wenn er meint das es ihm gerade nicht passt. Ist ja nicht so das er grundsätzlich wenn sich mal ein anderes Pferd da verirrt tritt.
Abtrainieren wird wohl nicht gehen - Zeigen das es nicht schlimm ist das Pferd hinter ihm ist kann ich ihm das mit Simon den tritt er nicht. Aber es ist ebend Simon und tut nix zur Sache , andere Pferde sind andere Pferde....

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fionii



Alter: 20
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 30.10.2012
Beiträge: 148

Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 31. Mai 2017 15:56    Titel:   Antworten mit Zitat

Also beim Lesen deines Textes ist mir nur eines aufgefallen.
Wenn du nicht aufpasst wer hinter ihm läuft, passt er eben auf. Vielleicht so eine Verantwortungssache?

Ich weiß, nicht besonders hilfreich wacko

_________________
Parelli Blog auf Instagram:

aphrodite_elan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sadderica
Moderator


Alter: 45
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 2301
Wohnort: Attendorn
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Do, 01. Jun 2017 14:11    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich finde es in gewissem Maße durchaus legitim, dass ein Pferd sich Abstand verschafft. Wenn möglich versucht man das natürlich zu verhindern bzw. die Situation erst gar nicht entstehen zu lassen. Der dahintergehende Mensch hat da wohl einfach geschlafen und die vorherigen Zeichen nicht gesehen.
Eine mögliche Erklärung: Wenn es Pferden so ähnlich wie uns geht, dann hat er velleicht schon fünf Leuten/Pferden vorher nett gesagt, das sie Abstand halten sollen oder er hat es toleriert. Und irgendwann ist das Fass dann voll. da wird der sechste dann eben angeraunzt, auch wenn er nicht mehr gemacht hat, als die fünf davor ...
Ob dabei Platz nach vorne oder zur Seite ist, war dabei m.E. völlig unerheblich. Wenn es kein klar ranghöheres Pferd hinter ihm war, dann brauchte er ja gar nicht ausweichen.

Einfache Lösung, was Mitreiter angeht: Rote Schleife in den Schweif!

_________________
Natürlich interessiere ich mich für die Zukunft - schließlich werde ich den Rest meines Lebens in ihr verbringen (G. Burns).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Fr, 02. Jun 2017 07:14    Titel:   Antworten mit Zitat

Ja der hintere war sehr Rangniedrig und verdient hat er es nicht - der war so toll.
Auch die Reiterin hats natürlich nicht verdient die war sonst Top, super Horsemanship und
selten habe ich ein so gut gerittenes Pferd gesehen (nen Brasilianer im Bosal) ganz toll die beiden.
Ja rote Schleife ist vielleicht ne gute Zusatzmassnahme. Man sieht wie schnell das mal vergessen wird.

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
samsam
Moderator


Alter: 36
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 30.01.2012
Beiträge: 956
Wohnort: Nähe Dresden
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Fr, 02. Jun 2017 20:05    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich bin ja auch mit einer Giftnudel gesegnet deren Toleranzschwelle sehr niedrig ist, wenn Pferde in ihren Bereich kommen. Und ihr Bereich ist auch recht großzügig bemessen wacko Sie versucht dann aber eher zu beißen - gut hinten kann man nicht beißen da würde dann auch eher die Hinterkarre raus kommen, da sie bei uns am Stall die ranghöchste ist halten die anderen Pferde schon von alleine entsprechend Abstand, deshalb habe ich das Problem nicht so oft... und beim Wanderritt im Havelland war sie so langsam dass sie immer hintendrein gelaufen ist rolling over the floor laughing

Aber was ich eigentlich sagen wollte.... als ich bei Silke Vallentin zum Kurs war sind auch manchmal andere Reiter etwas näher an uns ran gekommen und Madame hat dann immer die Ohren auf Anschlag gelegt und rumgegiftet. Ich habe dann Silke gefragt warum sie das macht und die meinte "Sie verteidigt euch". Daraufhin habe ich gesagt: "Das spricht jetzt aber nicht gerade für mein Leadership oder? Denn dann müsste sie sich ja nicht um unsere Verteidigung kümmern wenn ich der Leader wäre." Da hat sie dann genickt. Also: Demnach ein Leadership Thema.
Und was mir dabei dann aufgefallen ist: Mit meinem ranghohen Pferd neige ich dazu auf das Beschützen ihres Bereichs zu verzichten. Also zum Beispiel beim Pferd von der Koppel holen steht ein rangniedrigeres im Weg. Egal, geht von alleine weg, meins ist ja ranghöher. Aber WER hat dann das rangniedrigere Pferd weggeschickt und wer war der Leader? dupdidupdidu

Es gibt ein Video von Pat oder Linda wo sie mit mehreren Reitern üben, dass die jeweils hinteren Pferde Abstand halten. Dabei wird dann mit dem Stick von oben hinter dem Pferdepopo rumgewedelt - muss man sich im Video mal genauer anschauen. Somit kümmert sich der Reiter darum den Bereich seines Pferdes zu schützen. Coole Idee eigentlich aber schwierig umzusetzen auf einem Wanderritt mit zig anderen Reitern. Aber vielleicht hilft es ja wenn man es so auf dem Platz übt um dem Pferd das Gefühl zu geben, dass man sich eben um den Bereich hinter dem Popo kümmert..?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 06. Jun 2017 10:21    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat:
Es gibt ein Video von Pat oder Linda wo sie mit mehreren Reitern üben, dass die jeweils hinteren Pferde Abstand halten. Dabei wird dann mit dem Stick von oben hinter dem Pferdepopo rumgewedelt - muss man sich im Video mal genauer anschauen. Somit kümmert sich der Reiter darum den Bereich seines Pferdes zu schützen. Coole Idee eigentlich aber schwierig umzusetzen auf einem Wanderritt mit zig anderen Reitern. Aber vielleicht hilft es ja wenn man es so auf dem Platz übt um dem Pferd das Gefühl zu geben, dass man sich eben um den Bereich hinter dem Popo kümmert..?


Ja das hab ich auch von Birger gehört macht er auch gern mit seinen Gruppen. Geht aber ja nur in einer Gruppe wo alle NH machen und das jeder versteht.

Zu Hause achte ich immer drauf das ich ihn verteidige. Ist aber nicht nachhaltig wie ich an dem Erlebnis feststelle...

Ich muss wohl einfach besser aufpassen weinend und sehr traurig

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sigga



Alter: 41
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 11.10.2010
Beiträge: 1030
Wohnort: Schiefling am See
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 06. Jun 2017 14:35    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich hätte da mal einen ganz anderen Ansatz bzw. mal eine Frage. Wie steht es denn generell ums die Akzeptanz von Dingen an seinem Hinterteil? Gibt es da auch etwas, wo er vielleicht unangemessen reagiert?

Was ich grundsätzlich noch einwerfen möchte, es ist eine weit verbreitete, aber aus meiner Erfahrung nicht ganz richtige Sicht ist, dass es immer das ranghöhere Pferd ist, das ein anderes wegschickt. Bzw. muss man immer die Situation betrachten. Ein Pferd, dass sich von einem anderen vom Futter vertreiben lässt, ist nicht automatisch generell rangniedriger. Sondern es geht hier unter Umständen wirklich nur ums Futter.

_________________
Sigga, Björk und Lilja

Energetik und Wissenschaft - (k)ein Widerspruch
Tier- und Humanenergetik - Bewegungstraining - Pferdefütterung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 06. Jun 2017 18:08    Titel:   Antworten mit Zitat

Seine Akzeptanz am Hinterteil ist eigentlich gut.
Wir arbeiten immer wenn es passt daran. Rasenmäher
Plane unerwartete Dinge auf nem Ritt rückwärts an Dinge
Heran die gerade noch gruselig waren wie laufende Baumaschine.
Aber da wirke ich aktiv im friendly game ja ein. Was ich vorschlage kann
so schlecht nicht sein, da vertraut er.
Mit fremden Pferden will ich das lieber nicht aktiv trainieren.

Das mit dem Rangniedrigen ist mir nur nebenbei aufgefallen. Ich weiss
er hat auch schon nen Ranghohes Mal probiert zu attackieren.
Das tut also nix zur Sache. Wenn er entscheidet Pferd hat da nix zu suchen
Wird er aktiv. Oder ich pass ebend auf das da kein Pferd ist.

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 10. Okt 2018 08:32    Titel:   Antworten mit Zitat

Am Wochenende bin ich eine Zeit lang neben einer Mitreiterin Fremdpferd geritten.
Immer aufgepasst das nix passiert. Dann wieder nach vorn und Gruppe geführt, wieder
zurück zum Fremdpferd. Quasi annäherung / Rückzug um ihm zu zeigen so schlimm ist das
nicht.
Hmmm ja er war brav aber seine Ohren haben klar gesagt - passt du eine Sekunde nicht auf ist
das Vieh tot.
Boaaaa er kann so ein Arsch sein.
Der Hammer , wenn das Fremdpferd am Ende des Rittes geht , hinterhergejammer. Er weiss einfach nicht was er will völlig verwirrt
Mit unseren eigenen reite ich jetzt aktiv immer um die anderen herum , überholen / überholen lassen / ständig veränderung . Das macht er inzwischen super toll und desensibilisiert vielleicht auch etwas.

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 49
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2234
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mo, 15. Okt 2018 09:43    Titel:   Antworten mit Zitat

Hmm eigentlich ist es ein squeeze game.
Vielleicht muss ich genau das verbessern , ich will das jetzt einfach besser angehen und auch gelöst bekommen.

Am Sonntag schönen Ritt mit Fremdreiterin gehabt.
Ich war soooo stolz auf Murphy , das Pferd war etwa 20 m hinter uns und ist durchgegangen.
Murphy hab ich sofort in die Vorhandwendung gebracht und er sofort reagiert und stand quer, wir konnten die beiden aufhalten. Murphy hat gewusst was hier passiert das merkte ich ihm an.
Auch danach war er ruhig und schaute nur mit strengen Blick die Stute an - mach das nicht nochmal und wir konnten mit ausreichend abstand gemütlich weiter.

Wir sind noch lange nicht am Ziel - aber wir machen das jetzt.

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jessi-und-Eldur



Alter: 30
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 182
Wohnort: Berlin
Offline

BeitragVerfasst am: Do, 01. Nov 2018 20:53    Titel:   Antworten mit Zitat

Wow! Das ist doch mal ein toller Erfolg, wenn ihr ein durchgehendes Pferd gemeinsam aufhalten konntet! Shocked Daumen hoch
_________________
* Aus Liebe zum Pferd *
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.natural-friends.de - Übersicht -> Umgang und Verhalten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Impressum