www.natural-friends.de - Übersicht
Startseite}Startseite    FAQFAQ    BoardregelnBoardregeln    UserlisteUserliste    GruppenGruppen    LandkarteLandkarte   RegistrierenRegistrieren
ProfilProfil    ZitateZitate    StatistikStatistik    SuchenSuchen    Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 

Sammelthread Haltungsformen   
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.natural-friends.de - Übersicht -> Haltung, Fütterung, Gesundheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herbstgold



Alter: 63
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 3580
Wohnort: bei Celle
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mo, 30. März 2015 18:03    Titel: Sammelthread Haltungsformen   Antworten mit Zitat

Vielleicht wäre es spannend, hier in gesammelter Form zu lesen, wie Natural Friends ihre Pferde halten (und wenn ja wie viele), warum sie das so tun und wie es sich bewährt.

Ich mache den Anfang und Jeder schließt sich an.

Aus Überzeugung halte ich Ponys in Robusthaltung in eigener Regie (seit 1979). Das ist natürlich am Schönsten direkt am Haus, geht aber im Moment nicht - ich wohne knapp 2 km von der Ponywiese entfernt.
Meine 3 Ponys haben fast 2,5 ha Fläche. Wegen Rehe-Problematik bekommen sie das nicht als Weide, sondern es gibt einen Paddock-Trail von etwas 550 m Länge (plus Wälz- und Rumstehflächen). Das ist im Grunde nichts weiter als ein länglicher Paddock. Er führt um fast die ganze Fläche herum, ist wenige Meter breit und hat 6 Pfosten zum Anhängen von Heunetzen. So sind sie relativ viel unterwegs, manchmal aus reinem Übermut im Galopp.
Wenn möglich, lege ich kleine Heuhäufchen aus zum Fressen am Boden, aber damit sind sie recht schnell fertig und stehen rum. Um Zeit zu überbrücken gibt es also engmaschige Heunetze, und dies 4 bis 5 x pro Tag. Ich träume von automatischen Türöffnern, sodass ich nicht so oft raus muss.... Derzeit haben sie immer 1 Strohnetz für "Notfälle". Ponys leiden ja generell unter der Angst zu verhungern.
Bei uns ist der Boden leicht und sandig, sodass der Trial kaum matschig wird. Man rechne aber auch mal die Trailfläche zusammen: 550m x 6 m Breite plus die Wälzbereiche = ca. 3700 qm Paddockfläche. Dann matscht es auch bei anderen nicht so.

Eines der Ponys hat eine Spiel- und Pflegebeteiligung, eines ist mein Reitpony und eines ist Rentner. Einsteller habe ich schon allein deshalb nicht, weil ich bezüglich Fütterung, Zaunpflege und Abäppeln etwas pingelig bin und keine Lust habe, das zu diskutieren.

Meine Probleme ergeben sich aus der Tatsache, dass ich dort nicht wohne: kein Wasseranschluss, kein Stromanschluss. Der Weidezaun ist bei einem Nachbarhaus angeschlossen, aber eben nur das Gerät (kein Licht, kein Föhn, Schermaschine, Kettensäge...). Von einem anderen Nachbarn kommt Wasser für eine Selbsttränke (aber nur wenn es nicht friert - dann schleppe ich Wasser in Kanistern). Und die Ponys haben zwar einen Unterstand, der taugt aber nicht als Sattelkammer.

Die Vorteile dieser großen Fläche und des Trails sind ausgetobte Ponys mit sehr guter Grundkondition im Schritt, deutlich schlanker als je zuvor und emotional gut drauf.

Als Ausrüstung habe ich einige abgebrochene hölzerne Zaunpfähle, aus denen man L oder Cavalettis oder Sprünge basteln kann, einen Round Pen und großartiges Ausreitgelände.

Bitte einloggen, um das Bild zu sehen!
Hier einloggen Hier registrieren


_________________
Die Segel bestimmen den Kurs, nicht der Wind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cocolores
Moderator


Alter: 41
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 13.02.2012
Beiträge: 1378
Wohnort: Osnabrück
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mo, 30. März 2015 20:26    Titel:   Antworten mit Zitat

Da mach ich doch gleich mal mit!

Ich halte meine 2 eigenen Kleinfperde und ein Patenshetlandpony auch in Robusthaltung im Offenstall. Einen Paddocktrail haben wir nur im Winter. Der ist auch eher kurz und leider kein Rundlauf.

Mein Patenshetlandponyhengst Robbie lebte bis vor 2 Jahren ganz alleine auf 2,5Hektar Weide. Vor 2 Jahren sind wir dazu gestoßen und geben seinem Leben nun etwas mehr Sinn. Leider ist er durch die vernachlässigte Haltung sehr krank geworden. Er hatte immer wieder starke Rehe Schübe, mit Hufbeinrotation und allem was dazu gehört. Dies wurde natürlich nicht behandelt, denn er war ja nur ein billiger Rasenmäher Rolling Eyes Zudem ein Erbstück! Vor 2 Jahren haben ich also die Pflege übernommen und er bekommt regelmäßig die Hufe gemacht und sonst allerlei Zuwendung. Ausserdem ist er auch noch Sommerekzemer, auch dies wurde nicht behandelt. Der Offenstall war noch nicht mal Fliegensicher. Sein Leben muss eine echte Pein gewesen sein nein . Pferde können ja gut vergessen... denn er ist in den letzten 2 Jahren deutlich aufgeblüht. Wir hatten im letzten Jahr keinen einzigen Reheschub mehr. Das Sommerekzem ist mit Decke und einem relativ fliegensicheren Stall gut im Griff und die weitere Pferdegesellschaft tut ihr übriges... Gruppen-Umarmung Zu dritt ist man nämlich weniger allein!

Punsel ist ein typische Moppelspanier, obwohl wir das mittlerweile auch ganz gut im Griff haben. Im Sommer kommt er aber nur noch mit Fressbremse auf die Wiese. Er und ich finden das wacko
Fiete ein sehr schlankes Kaltblut, der sich durch extremspielen gerne selber trainiert. Am liebsten 3D mäßig im ganzen Raum. Ich nenne ihn liebevoll FlyingFiete.

Wir haben Strom und Licht am Stall. Das Wasser beziehe ich aus einem nah gelegenen Wasserhahn. Im Sommer ist es Brunnenwasser. Im Winter Stadtwasser. Diesen Winter habe ich einen alten Wurstkessel mit Grablichtern befeuert. Damit fror das Wasser nicht ein. Wenn es ganz kalt ist, friert mein Stadtwasserhahn zu. Dann muss ich auch Wasser in Kanistern von zuhause mitbringen Neutral

"Mein" Stall ist ca. 1,5km von zuhause entfernt. Ich nutze die Strecke um gleich die Hunde auszuführen. Unsere kleine Katze begleitet uns dabei gerne und oft. Sie dezimiert die Mäuse. Ich arbeite gerade daran, die Pferde zumindest im Winter nach Hause zu holen. Ganz so schnell wird das aber wohl nichts. Wir sind noch in den Verhandlungen für das stück Weide. Das zieht sich...

Auf einem Teil der Weiden stehen zig Obstbäume. Jeden Spätsommer "äppeln" wir das ganze Obst ab. echt nervig viel Arbeit...

Ich habe so gut wie keine Hilfsmittel (Traktor o.ä.) und muss für jede Kleinigkeit einen Bauern bitten mir zu helfen. Glücklicherweise gibt es einige die mir gegen kleine Gebühren die Wiesen schleppen u.ä... Ansonsten ist bei uns fast alles echte Handarbeit!

Meine tolle Reitbeteiligung hilft mir so oft es geht. Übernimmt viele Fütter und Mistdienste und unterstützt mich bei fast allen anfallenden Arbeiten. Manchmal hilft auch mein Mann, meistens aber eher mit einem LBI mäßigen Gesichtsausdruck Big Evil Grin

Leider habe ich nur eine Reit- und Spielwiese. Die ist eigentlich nur im Sommer benutzbar. Wir fahren aber so oft es geht in die Halle. Ist ja aber immer ziemlich viel Aufwand. Unser Gelände ist eher mäßig. Eigentlich ganz schön, aber man muß immer erst größere Straßen überqueren Neutral

Für einen ganzjahres Reitplatz würde ich einiges geben... Aber sicher nicht mehr meine Freiheit, meine Ponys genau so zu halten, wie ich es für richtig halte!

Bitte einloggen, um das Bild zu sehen!
Hier einloggen Hier registrieren


_________________
Die Ungeduld verlangt das Unmögliche, nämlich die Erreichung des Ziels ohne die Mittel.
Hegel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sigga



Alter: 42
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 11.10.2010
Beiträge: 1032
Wohnort: Schiefling am See
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 11:58    Titel:   Antworten mit Zitat

Derzeit stehen meine beiden noch in Dauerweidehaltung, das ist aber nicht die endgültige Lösung (bin wieder zurück im Lande und noch am Suchen). Es wird aber auf jeden Fall eine Form von Offenstall werden, wenn alles gut geht, dann stehen meine beiden bzw. wegen des großen Altersunterschieds meiner beiden dann zumindest noch 1 oder 2 weitere Pferde bei mir am Haus. Aber das ist derzeit noch Zukunftsmusik...

Wie wär's, wenn ihr eine Umfrage dranhängt oder diesen Thread als Umfrage noch mal neu zu starten. Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass sich so sicherlich nur die Leute melden, die ähnlich optimale Haltungsbedingungen haben, was die tatsächliche Verteilung wohl etwas verzerrt.

Ich finde den Thread grundsätzlich wichtig, da man ja nie vergessen sollte, dass Horsemanship nicht einfach mit Parelli gleichzusetzen ist, sondern dass da noch viel mehr dazu gehört.

_________________
Sigga, Björk und Lilja

Energetik und Wissenschaft - (k)ein Widerspruch
Tier- und Humanenergetik - Bewegungstraining - Pferdefütterung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Navinia



Alter: 34
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 29.03.2015
Beiträge: 122

Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 12:24    Titel:   Antworten mit Zitat

Da haben wir in den letzten Jahren einiges durch:

- Boxenstall mit Matschauslauf im Winter, Weide im Sommer. Leider kamen die Pferde im Laufe der Jahre immer später raus, zuletzt erst gegen Mittag und auch im Sommer um spätestens 19 Uhr wieder in die Boxen

- großzügiger Laufstall mit Matschauslauf im Winter und riesigen Weiden im Sommer (leider wurde der Hof zwangsversteigert)

- Sommeroffenstall mit zu kleiner Sommerweide und Problemen bei der Heuversorgung, im Winter anderer Standort mit befestigtem Auslauf und kleinem beleuchteten Reitplatz. Hier aber auch nur rationierte Herversorgung

- Nun stehen wir zwar wieder in einem Boxenstall, im Sommer 24 h auf der Weide, im Winter nachts im Stall und von ca 5:30 bis zur Dämmerung Uhr auf einem befestigten Winterpaddock. Der Paddock könnte etwas größer sein, aber wir sind trotzdem zufrieden, denn rundherum stimmt sonst alles. Pferde sind sehr gut versorgt und haben vor allem Heu satt, Halle, Außenplatz und tolles Ausreitgelände stehen auch noch zur Verfügung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
osch
Moderator


Alter: 50
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.11.2010
Beiträge: 2322
Wohnort: Winsen/Luhe
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 12:45    Titel:   Antworten mit Zitat

Wir haben unseren offenstall direkt vor der Tür. Also Strom fliessend Wasser und tränke frostsichere. Paddock und Reitplatz sind zusammen etwa 3000 qm, den Reitplatz können die Pferde als paddock mit nutzen.
Füttern tun wir an einer Raufe mit Netz und im Stall noch ein 6m langes Netz.
Weide ist daneben und wird portioniert. Zusätzlich haben wir dann noch 500 m entfernt eine 2 . Weide ergattern können.

_________________
think!
mein Blog
www.die-offenstaller.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sadderica
Moderator


Alter: 46
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 2328
Wohnort: Attendorn
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 14:09    Titel:   Antworten mit Zitat

Bin seit gut 12 Jahren am gleichen Stall.
Haltung von nachts Box, tagsüber Paddock, über Offenstall auf dem "Berg" mit mehreren Pferden bis jetzt zur Haltung meiner beiden in kleinem Offenstall (leider nur ca. 20 qm Stall und 100qm seit November befestigtem Paddock - da aber rechteckig doch gut Platz zum Bewegen und viel zu sehen, da im "Tal").
Im Laufe der Zeit nach Jahreszeit (meist Mai- November) alles von stundenweise bis komplett Weide dabei gewesen. Dieses Jahr muss ich mal schauen, da Sadie letztes Jahr Hufrehe (allerdings aufgrund von cushing) hatte, wieviel sie raus kommen (Sadie auf jeden Fall mit Fressbremse).
Wasser per unterirdischem Schlauch und Strom vorhanden. Wasser fahre ich jedoch meist per H2O Bag/Schubkarre, da der Wasserhahn für den Schlauch um drei Ecken herum und durch zwei Türen liegt - da geht es mit dem Wassersack schneller (anderer Wasserhahn). Für kommenden Winter liegt eine tiefe Duschwanne für mit Petroleumwächter beheizbare Tränke bereit (Gestell fehlt noch) - bis jetzt ging es aber auch gut mit morgens und abends heißes Wasser dazu und Tritte gegen die Seitenwände des Wassereimers glücklich grinsend .
Bin quasi halber Selbstversorger - misten, tränken und füttern mache ich alleine. Gebe nur Bescheid, wenn ich neuen Ballen und die Mistkiste geleert brauche.
Beim Zaunbau etc. helfen alle Einsteller (vom oberen Stall) mit (ist aber mit dem vorhandenen Gerät sehr einfach (Pfosten festhalten, während der Bagger oder Trecker ihn in den Boden drückt Big Evil Grin, Isolatorakkuschrauber).
Recht gut durchs Jahr nutzbarer Reitplatz und Gelände direkt hinter der Tür (wenn auch viele Schotterwege).
Und vor ein paar Jahren bin ich direkt in eine Mietwohnung an den Stall gezogen Smile, so gibt es für meine Ponies mind. 3x am Tag Heu, je nach Arbeitszeit/Wochentag auch 4x; 1-2x davon aus engmaschigem Netz, sonst lose. 24/7 Heu (auch mit 3x3 cm Netz) waren zuviel.
Traum wäre natürlich auch ein Paddocktrail, lässt sich aber hier nicht verwirklichen. Muss ich wohl doch mal anfangen Lotto zu spielen Ironie

_________________
Natürlich interessiere ich mich für die Zukunft - schließlich werde ich den Rest meines Lebens in ihr verbringen (G. Burns).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michi&romeo



Alter: 32
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 22.02.2008
Beiträge: 1532
Wohnort: Österreich
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 15:58    Titel:   Antworten mit Zitat

Romeo wohnt seit mittlerweile bald 3 Jahren in einem Offenstall mit ca. 15-20 anderen Pferden (von denen ein paar nachts in ihre Boxen kommen, mein Bub nicht). Er liebt "größere" Herden, davor stand er mit nur 2-3 anderen Pferden und das war zwar okay, aber nicht so seins. Er kennt aber auch vom Aufwachsen her Weide mit 40 Pferden *gg* ...

Die Herrschaften bzw ich haben da Rundumservice. Vier Heuraufen, die morgens und abends mit Heu und dazwischen mit Stroh befüllt sind. Kraftfutter bzw Mineral gibs zweimal im Futterstand. Unterstände gibt es zwei, sie schlafen aber auch schon mal in den Futterständen, scheint gemütlich dort und trainiert den Engpass ganz von allein Die Zunge rausstrecken. Wasser gibts per Balltränke. Der Auslauf hat auch einen kleinen Laufgang am Viereck entlang bis zum Roundpen, der nur zu ist, wenns zu matschig ist (Hauptauslauf ist befestigt, Laufgang nicht). Also ein bissi ein Mini-Trail, wenn sie laufen wollen *g*, mit insgesamt geschätzt 100 Metern zum Gas geben.

Zum Reiten/Spielen gibts Viereck, Roundpen (die sind halt bei viel Wasser von oben nix mehr) eine supertolle ehemalige Fahrwiese, die riesig ist, und ein nettes Ausreitgelände mit kleinen Straßenüberquerungen und endlosen Feldwegen (dafür nicht wirklich etwas, das man großspurig Wald nennen könnte *gg*) ...


lg

Bitte einloggen, um das Bild zu sehen!
Hier einloggen Hier registrieren


_________________
*trying to be the best me i can be*


Einhörnchen - Kommunikation für Mensch und Tier e.U.
www.einhoernchen.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fia



Alter: 28
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 143
Wohnort: Niederbayern
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 15:59    Titel:   Antworten mit Zitat

Wir sind auch Selbstversorger. Wir haben 3 Pferde hier stehen, zwei Stuten und mein Wallach. Die Bestzerin der einen Stute. (Stallpächter) ist weg beim studieren, übernimmt aber die Stallarbeit wenn sie da ist.
Also machen die andere Einstellerin und ich meistens die Stallarbeit.
Der Stall an sich ist ein ehemaliger Kuhstall, hier befinden sich den Winter über die Strohbetten. Ansonsten schlafen sie eigentlich immer draußen. Angrenzend ist der Paddoc. Und große Weideflächen.
Die Weidesaison über haben wir die Weide als Rundgang abgesteckt und immer portionsweise was dazugesteckt. So ähnlich wollen wir das dieses Jahr auch wieder machen, nur nicht so aufwändig. Die Pferde haben sich viel bewegt!
Füttern tun wir Heu, es ist 24h verfügbar in Raufen und Heunetzen. Wir haben eine frostsichere Selbsttränke, zum Reiten haben wir unseren Wiesenreitplatz, geht halt auch nur wenn's trocken ist. Wahrscheinlich kommt im Sommer ein kleiner Sandplatz dazu. Wir können alles selber bestimmen, das ist echt nicht schlecht Ironie
hier sind ein paar Fotos davon: http://m.kleinanzeigen.ebay.de/s-an....l-frei/286156799-139-7454
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Navinia



Alter: 34
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 29.03.2015
Beiträge: 122

Offline

BeitragVerfasst am: Di, 31. März 2015 18:25    Titel:   Antworten mit Zitat

Fia, das sieht ja traumhaft aus bei euch!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
samsam
Moderator


Alter: 36
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 30.01.2012
Beiträge: 956
Wohnort: Nähe Dresden
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 01. Apr 2015 15:04    Titel:   Antworten mit Zitat

Oha, das ist bei mir ein etwas leidgeplagtes Thema. Und ich habe hier auch schon einiges mitgemacht.
Mein absoluter Traum wäre ein eigener Stall am Haus aber das lässt sich nicht realisieren, zumindest nicht in den nächsten 10-20 Jahren. Danach besteht vielleicht die Chance dass unser schon etwas älterer Nachbar vlt. doch mal eine Wiese hergibt. Bis dahin muss ich gespart haben glücklich grinsend

Seit ein paar Monaten sind wir bei Nachbarn im Stall untergekommen, quasi fast wie ein Stall am Haus, nur eben nicht der eigene. Eigentlich stehen die Pferde im Winter nachts in einer Innenbox und tagsüber 10h draußen, im Sommer 24h draußen. Das mit der Box im Winter hat aber nicht lange angehalten. Wir haben draußen auch einen Unterstand und da die Pferde durchweg Husten bekommen haben und der TA netterweise auch bestätigen konnte, dass es draußen an der frischen Luft besser ist und die Pferde nicht erfrieren werden rolling over the floor laughing stehen sie jetzt auch nachts draußen. Wir holen nur bei schwerem Unwetter die Pferde für die Nacht rein. Der Auslauf ist ziemlich groß, weil wir im Winter den Reitplatz dazu geben.
Der Unterstand selber und der Bereich davor ist befestigt - also matschfrei, die Zäune sind immer ordentlich unter Strom. Der Rest des Paddocks ist teils lehmiger, teils sandiger Boden. Wenn es trocken ist, gibt es einige "Sandkuhlen" in denen sich die Pferde gerne wälzen. Für ein bisschen Beschäftigung haben wir neulich Obstbaum-Äste hingeworfen, was sehr gut angenommen wurde.
Wasser und Elektrizität ist dort top, weil es direkt neben dem Firmengelände der Besitzer ist. Stall und Unterstand draußen sind beleuchtet, der Wasseranschluss im Stall wird ganzjährig frostfrei gehalten, wenn nötig mit Heizung. Im Sommer gibt es draußen direkt an der Tränke den Wasserhahn, dann muss man nicht mal mehr den Schlauch ausrollen. Smile
Wo ich das gerade so schreibe wird mir bewusst wie praktisch wir es dort haben. Es gibt aber auch Nachteile: Die Weideflächen sind nicht so sehr groß, dafür aber so abgeteilt, dass immer schön Gras nachwachsen kann. Der Auslauf ist Standard-rechteckig und Tränke/Heu direkt beim Unterstand - es gibt also unter Umständen wenig Motivation für Bewegung. Allerdings wird auf dem Misthaufen gerne Bergbesteigung geübt glücklich grinsend
Die Herde besteht derzeit aus 4 Pferden und Hotti kann sich mit den beiden Jungpferden totspielen. Leider werden die beiden Jungen wohl jetzt im Sommer in den Nachbarort umziehen, so dass es dann nur noch 2 Pferde sind. Sehr schade zum einen und zum anderen könnte es dazu führen, dass mein Pferdi sich tödlich langweilt ohne Spielgefährten. Sie ist eben auch eher der Typ für die große Herde.
Da ich aber nicht genug Geld habe um 10 Pferde zu kaufen und zu halten rolling over the floor laughing, ist das mit der großen Herde eben schwer zu realisieren.
Immer wieder schwierig ist auch die anfallende Arbeit, da die Zuständigen für die Jungpferde sehr wenig mithelfen - obwohl sie eigentlich sollten - bleibt viel an mir und der anderen Pferdebesitzerin hängen.
Reitplatztechnisch sieht es auch eher mau aus bei uns. Der Platz direkt am Stall war mal Wiese und wird schnell matschig und uneben. Ein kleines Stück durch den Ort gibt es aber noch einen großen Platz den wir mitbenutzen können, der ist zwar auch Wiese - hat aber irgendwie die verblüffende Eigenschaft nie matschig zu werden. Er ist aber nicht komplett eingezäunt und direkt an der Straße weshalb er für Liberty und andere Experimente nicht zu verwenden ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lena



Alter: 27
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 26.01.2008
Beiträge: 31
Wohnort: Hannover/Hildesheim
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 01. Apr 2015 18:59    Titel:   Antworten mit Zitat

Wir haben leider auch schon einige Haltungsformen durch.
Wir sind gerade erst wieder umgezogen. Meine Stute steht jetzt mit einer anderen im Offenstall. Die beiden haben über den Zaun Kontakt zu sechs weiteren Pferden. Im Sommer werden sie alle zusammen um die 4h auf die Weide kommen und zusätzlich natürlich Heu bekommen, da die meisten hier ziemlich leichtfuttrig sind.
Wir sind Selbstversorger, wobei die morgendliche Heufütterung von der Stallbesi übernommen wird. Unsere bekommen 3x pro Tag Heu aus engmaschigen Netzen. Im Stall gibt es beheizte Selbsttränken. Einen Reitplatz gibt es auch, der dank seiner leichten Hanglage auch oft noch bei Regen benutzt werden kann. Das Ausreit- bzw. für uns Spaziergehgelände ist leider nicht so toll, die meisten Wege enden im Nichts.
Ich hätte mein Pferd auch gerne in einem Paddocktrail untergebracht. Doch die, die ich mir angesehen habe, haben mich von der Umsetzung her leider gar nicht überzeugt. Zu viele Pferde auf zu kleiner Fläche, Unordnung, schlechtes Fütterungsmanagement, etc. Und da meine Stute schon recht alt und leider nicht mehr so fit und mobil ist, ist dann die Auswahl doch stark begrenzt.
Da ich sehr genaue Vorstellungen von artgerechter Pferdehaltung habe, ist es als Einsteller echt schwierig. Man muss immer Abstriche und Kompromisse machen. Aus diesem Grund habe ich für mich auch entschieden, dass ich mir nicht noch mal ein Pferd anschaffen werde ohne die Möglichkeit zu haben, es in meinem eigenen Stall zu halten. Denn letztendlich habe ich immer ein schlechtes Gewissen, weil ich ihr nicht das bieten kann, was ich für das Richtige halte. Obwohl ich den Eindruck habe, dass es ihr im neuen Stall gut gefällt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jessi-und-Eldur



Alter: 31
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 182
Wohnort: Berlin
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 01. Apr 2015 22:34    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich bin Einstellerin und ganz glücklich damit. Für meine jetzige Wohn- und Arbeitssituation ist es perfekt. Ich weiß, dass mein Pony gut versorgt wird und auch darauf geachtet wird, wie es ihm geht! Dort wird nicht nur blind das Futter hingestellt, sondern auch wirklich auf jedes Pferd geachtet und individuell eingegangen. Smile

Technisch sieht das ganze dann so aus, dass Eldur in einem Offenstall steht - ganzjährig und 24 Stunden am Tag draußen, natürlich mit Unterstand. Er steht in einer Herde aus 4 Pferden, wobei ringsherum noch viele andere kleine Herden stehen. Mit seinen 3 Jungs läuft es inzwischen sehr harmonisch. Die Altersspanne reicht von 6 bis 20 Jahre und es spielt jeder mit jedem! Wirklich schön anzusehen! Auch beim Fressen ist es harmonisch. Daumen hoch
Einziges Manko - die Flächen sind relativ klein... und rechteckig ohne Bewegungsanreize. Aber wie gesagt, gespielt wird bei den Jungs dennoch täglich, so dass ich denke, dass das ok ist. Irgendwo muss man halt Kompromisse eingehen.

Fütterung sieht recht klassisch aus - im Winter gibt es morgens und abends Heu. Im Sommer 1x am Tag Heu, nachts geht es auf die Weide.
Dadurch dass Eldur im Gegensatz zu seinen Paddockkumpels aber eher schwerfuttrig ist, bekommt er inzwischen täglich eine Extrawurst. Jetzt im Winter sieht das so aus, dass er mittags auf einen Einzelpaddock kommt, wo er eine Portion Heu für sich alleine bekommt. Im Sommer wird er dann mehr oder weniger 24 Stunden Weide haben, halbtags dann eben alleine stehend nur mit Sichtkontakt zu anderen Pferden.

Ideal ist das natürlich nicht. Aber mit dieser Lösung scheinen wir endlich einen Weg gefunden zu haben, mit dem wir alle gut klar kommen - inklusive meinem Pony. Seitdem er diese Extrawurst bekommt, ist er viel ausgeglichener und freundlicher in der Herde und hat auch keine "Stresskuhlen" mehr über den Augen.

Ein riesiger Vorteil neben der liebevollen individuellen Versorgung der Pferde ist die Anlage. Wir haben 2 Reitplätze (20x40 hoch eingezäunt, 20x60 mit kleinem Zäunchen), 2 Round Pens und eine eingezäunte Wiese, wo ein Flattertor fest aufgebaut ist und jede Menge Pylonen, Stangen, Cavalettis und Geitner-Schläuche liegen. Dazu gibt es ein tolles Ausreitgelände - ein Teil sogar ohne Straßen überqueren zu müssen.

_________________
* Aus Liebe zum Pferd *
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jinie
Moderator


Alter: 39
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 24.04.2013
Beiträge: 1038
Wohnort: Kreis Herzogtum Lauenburg
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 01. Apr 2015 22:52    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich bin auch Einsteller mit Vollpension im Stall 1,5 km von mir entfernt. Selbstversorgung hat Vorteile, da ich aber Vollzeit arbeite und Asthma (+diverser Allergien) habe, kommt dies nicht in Frage.
Offenstall (und Paddock-Trail) wäre ein Traum. Momentan steht Lenyo mit ca. 12 Pferden tagsüber auf dem Paddock (könnte etwas Größer sein, geht aber, zumindest ein Teil ist befestigt). Nachts steht er in einer großen Box mit Heu (oder Heulage (Wahl). -Lenyos Heunetz wird sogar von denen befüllt!). Im Sommer kann er 24 h draußen bleiben. Da gibt es riesige Wiesen und nachts Paddock mit Heu + Stroh.
Wir haben einen beleuchteten Reitplatz und einen Spring/-Spielplatz. Und vllt bekommen wir auch noch einen Roundpen (ich arbeite dran Ironie)
Die Stallgemeinschaft ist einfach nur toll. Die Stallbesitzer sind lieb und bemüht und helfen einem, wo sie können. Die Stallkollegen wundern sich nicht mehr über jemanden, der Horsemanship "macht". -Die meisten wollen zumindest wissen, wie "das geht" oder sind mittlerweile auch fest dabei. Hier darf jeder machen, was er für richtig hält ohne schräg angeschaut zu werden. Ich habe sogar schon einige mit dem akademischen Reiten angesteckt. Ironie Außerdem treffen wir uns häufig und machen irgendwas zusammen (hat meistens was mit Essen und Bierchen zu tun... *lach*)
Perfekt gibts nicht. Aber ich weiß, dass Lenyo sich mit seinen Jungs total wohl fühlt und ich mich auch.

_________________
Hier einloggen Hier registrieren
Tagebuch Lenyo of Goddess
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kaede



Alter: 29
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 1749
Wohnort: Hannover
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Mi, 01. Apr 2015 23:30    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich hab ja auch schon einiges ausprobiert. Momentan siehts so aus:
Sind Einstaller beim Bauern, haben aber unser "eigenes" Fleckchen. Wiese mit Hütte. Wir haben uns einen Mittelgang einmal längs von der Hütte aus die Wiese runter gebaut und unten zwei Ausläufer, ergibt dann eine T-Form. Auf der einen Seite sind dann Hütte und Wasser plus 2 Heustellen (am Zaun angescgraubte Tonne mit Heunetz unten dran), am anderrn Ende der Wiese gegenüberliegend nochmal 2 Heustellen. Ponys sind so 24h lang mit Heu versorgt und laufen zwischen den 4 Stellen hin und her. Knabberkram schleppe ich an, wan immer etwas anfällt, und die abgessenen Holzteile liegen als Stolperfallen herum Ironie. Heu und wasser Wird gebracht. Um alles andere kümmern wir uns arbeitsteilig. Mini-Halle, Schränke, Reitplatz kann genutzt werden, muss man aber 5 min Hinlaufen.

Ich finde es Wahnsinn, wie viel mehr sich die Pferde so bewegen. Mein schnarchiges Intropony sieht man nun tatsächlich immer öfter lostraben oder gar galoppieren auf dem Mittelgang in der Erwartung, dass am anderen Ende das Heu grad doch noch besser schmeckt. Wenn sie ganz viel Schwung haben springen sie dann noch über die Äste, die im Weg rumliegen. Ich hab mein Pony die letzten Jahre im quadratischen Sandpaddock beobachtet und war da schon froh, wenn es sich zwischen den extra eingerichteten 3 Heustellen (statt der üblichen einen) schon mal 3 Meter im Schritt bewegte Smile (aber auch da konnte man beobachten, dass sich unsere 2 Ponys mit 3 Fressstellen im Vergleich zu den 2 Ponys daneben mit nur einer Fresstelle doch mehr bewegten, wenn es auch nur die 3 Meter im Schritt waren)
An sich ist es ja eine ganz simple Sache, für uns mit Mehrarbeit verbunden, da wir den Ponys das Heu "auf die Wiese schleppen" statt es einfach im Ballen an einer Stelle zum Fressen stehen zu lassen (wird mitunter auch belächelt...)

Ach so, es sind mom 3 Pferde (Talita, Hannoveranerstute und Shettypony)
Ich fahre ca. 11-12km eine Strecke

_________________
You're the colour
You're the movement and the spin......
(Consequensch Ironie )


Talita kumi!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nala5/14



Alter: 37
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 18
Wohnort: Jade
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: Do, 18. Jun 2015 21:10    Titel:   Antworten mit Zitat

Dann will ich auch mal......

Seit 2 Jahren habe ich meinen eigenen Offenstall am Haus. Vor 2 Jahren sind wir hier in die Wesermarsch gezogen.
Meine drei leben nun im Offenstall mit großem Hauptpaddock der auch viele Bäume hat. Es gibt ein Paddock Trail und noch einen zweiten Unterstand.
Im Sommer gibt es tagsüber Weide und Nacht Paddock mit Heu.
Shetty ist kürzer im Gras wegen Rehegefahr.
Im Winter wird Heu in Netze gefüttert.
Insgesamt haben wir 2 ha, aber auf 1 ha Weide habe ich immer 2 Sommergäste (Pferde) in 24 std Weide laufen.

Auch wenn die Arbeit oft viel und schwer ist, bin ich sehr glücklich über das was ich mir hier aufgebaut habe. Meine Ponys sind zufrieden besonders sehe ich das an meiner Hafi Oma die an cushing und Arthrose leidet. Es geht ihr supi.

Mein großer Traum ein Sandreitplatz......hab zur zeit "nur" ein Grasreitplatz.

_________________
Lg Saskia😊
_____________________________🐴

Merry, Haflinger 24j., 148 cm
Alaska, Shetty 16 j. , 104 cm
Nala, Tinker 1 j., wächst und wächst und wächst 👍
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.natural-friends.de - Übersicht -> Haltung, Fütterung, Gesundheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Impressum